Buchvorstellung: The Book Thief

„When she came to write her story, she would wonder exactly when the books and the words started not just to mean something, but everything.“

Für Liesel sind Worte so viel mehr als die Zusammensetzung von Buchstaben auf einem Stück Papier, ein Buch ist für sie so viel mehr als ein Mittel der Unterhaltung.
Bücher, Worte sind ihr Anker.
Sie halten an Ort und Stelle auch wenn die ganze Welt von zerreißenden Wellen hin und her geschleudert wird.
Noch eine Welle und dann ein großer Knall, bevor alles zerbricht.

Doch Liesel hält an den Worten fest.
Das kleine Mädchen klammert sich an das Buch, umschlingt es fest mit ihren kurzen Armen. Ein Schutzschild.
Mit Worten hat ihre Geschichte begonnen, doch sie endete nicht mit ihnen, denn Worte haben ihr das Leben gerettet.

Worte haben ihre Welt verändert.

Und obwohl es sich nur um einen fiktiven Charakter auf einigen Blättern Papier handelt. Und obwohl sie ein kleines Mädchen mit einem kleinen Stapel geklauter Bücher ist, dem es an so viel fehlt.
Ist es Liesel Memminger mit der ich identifizieren kann, und das obwohl ich so viel habe. Denn eins haben wir gemein: die Liebe zu Worten.

Lieblingswörter

„More than anything, it was the smell of friendship, and she could find it on herself, too. Liesel loved that smell. „

„She was the book thief without the words. Trust me, though, the words were on their way, and when they arrived, Liesel would hold them in her hands like the clouds, and she would wring them out, like the rain.“

„For a few minutes, he searched for the words. When they came, he stood to deliver them.“

Und obwohl das Buch mittlerweile wieder im Regal verstaut wurde, die Seiten zugeschlagen, umzingelt von so vielen anderen fiktiven Universen, gehen mir genau diese Worte nicht aus dem Kopf.
554 Seiten haben genügt, um mich in den Bann zu ziehen. Ich habe Rudys humorvolle Art genossen.

Den Vater von Liesel für seinen Mut bewundert.

Habe mit Max mitgezittert.

Und war ganz fasziniert von Liesels einzigartiger Beziehung zu Worten.

Und allen die noch auf der Suche für eine passende Lektüre für freie Wintertage sind, kann ich „The Book Thief“ nur wärmstens empfehlen. Ich hoffe die Buchvorstellung hat dir gefalle. Hier möchte ich noch einige meiner liebsten Ausschnitte aus meiner englischsprachigen Ausgabe vorstellen…

Noch mehr Lieblingswörter

„If only she could be so oblivious again, to feel such love without knowing it, mistaking it for laughter and bread with only the scent of jam spread out on top of it. It was the best time of her life.“

„But it was bombing carpet. Make no mistake.“

„Hard times were coming. Like a parade.“

„Silence was not quiet or calm, and it was not peace.“

„He planted them day and nights, and cultivated them.
He watched them grow, until eventually, great forests of words had risen throughout Germany.
It was a nation of farmed thoughts.“

„His voice was close to noiseless but his eyes were louder than ever.“

„You bastard, she thought. You lovely bastards. Don’t make me happy. Please, don’t fill me up and let me think that something good can come of any of this.“


Zitate aus „The book thief“ von Markus Zusak

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.