Stuck in an Inspiration Rut

An manchen Tagen fühle ich mich uninspiriert, einfach so, ohne irgendeinen Grund. An manchen Tagen will es einfach nicht klappen kreativ zu sein. Während ich gestern noch singend durch die Wohnung getanzt bin, kann es sein, dass ich heute aufwache müde, gelangweilt. Uninspiriert.

Besonders im Winter, wenn es draußen dunkler und kälter wird, merke ich immer wieder wie ich feststecke in dieser Inspirations-Lücke. Winterdepression, ich mag das Wort nicht, aber das trifft es irgendwie. Antriebslosigkeit. Irgendwie führt dann immer eins zu dem anderen, obwohl ich mir eigentlich nur kurz eine Pause von meinen Projekten nehmen wollte, finde ich mich wieder Tage später einige Folgen New Girl weiter, aber noch immer nicht zurück am Schreibtisch. Ich bleibe in meinem Zimmer für einen weiteren Tag. Und während die Regentropfen an meinem Fenster um die Wette herunter perlen, frage ich mich warum mich so wenig beieindruckt. Wann ich damit aufgehört habe mich von den kleinen Dingen im Leben inspirieren zu lassen? Wann habe ich aufgehört diesen Song mitzusingen?

Hier habe ich einen Post vorbereitet, der sowohl euch, als auch mir helfen soll, aus diesen Phasen herauszukommen und neue Inspiration zu finden.

In put = Out put

So blöd das auch sein mag, aber ich werde vermutlich nicht wesentlich kreativer dadurch eine reine Unterhaltungsshow nach der anderen zu verschlingen. Du bist was du isst, sagt man auch – und das trifft in dem Fall leider vollkommen zu. Versuch für etwas Abwechslung zu sorgen. Anstatt den Abend mit deiner Lieblingsserie zu verbringen könntest du zum Beispiel mal das Buch lesen, welches schon so lange auf deinem Nachttisch verstaubt, verschiedene Artikel zu einem Thema lesen, das dich schon so lange interssiert oder eine Dokumemtation schauen. Versuche die richtigen Anreize zu schaffen, und alles wird direkt so viel leichter.

Mach irgendetwas außerhalb deiner Routine

Manchmal ist ein bisschen frischer Wind das einzige was man braucht, um wieder richtig in die Gänge zu kommen. Es ist wichtig rauszukommen, aus der Routine, aus dem Graben den du dir selber geschaufelt hast. Vergangenes Wochenende bin ich mit meinem Freund ans Meer gefahren, einfach so. Morgen gehe ich auf ein Konzert. Sorge für ein bisschen Abwechslung, Ablenkung. Ich weiß das kann schwer sein, vor allem wenn man sich eigentlich nur in seinem Bett verkriechen möchte, aber es kann Wunder bewirken, und wenn nicht hattest du wenigstens eine schöne Zeit.

Einfach anfangen

Die ersten Schritte sind immer die schwersten, und der Rest geht meistens ganz von alleine. Schreib drauf los, zeichne einfach ohne lange nachzudenken, mach das Foto. Selbst wenn es kein Meisterwerk wird, hast du immerhin die Zeit genutzt dein Handwerk zu trainieren. Versuche den Druck sofort etwas großartiges zu erschaffen so gut wie möglich aufzulösen. Am besten ist es einfach keine Erwartungen zu haben, und einfach anzufangen. Wenn du also das nächste Mal Lust hast deine Farben rauszukramen, mach es einfach, es kann dir doch erstmal egal sein was andere (und auch du selber) davon denken könnten, solange du Spaß daran hast. Inspiartion kommt im Prozess dannn meistens ganz von alleine!

Notizbuch

Fang ein neues Notizbuch an! Manchmal ist man aus dem alten, fast vollgeschriebenen Notizbuch einfach rausgewachsen, irgendwie passt das nicht mehr, irgendwie zieht das nur runter. In meinem Regal sammelt sich mittlerweile ein ganzer Stapel von Notizbüchern an, in alle erdenklichen Formaten und Farben. Manchmal tut es einfach gut ein neues Buch anfangen zu können, weißes Papier, unbefleckt. Das nimmt den Druck mit den Werken der Vergangenheit mithalten zu können und schafft Platz für neues.

Tapetenwechsel

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Vielleicht hilft es ja einfach das Zimmer ein wenig umzudekorieren oder die Möbel neu anzuordnen. Ansonsten kann ich es auch nur jedem empfehlen die eigenen Vier-Wände zu verlassen und anderwo nach Inspiration zu suchen. Das kann ein Sparziergang im Wald sein, ein Nachmittag in dem Lieblingscafé, oder auch einfach nur eine halbe Stunde in dem eigenen Garten sein. Sorge für eine gemütliche Atmosphäre in der du dich wohl fühlst. Kreiere deine eigenen Rituale für einen kreativen Abend – zünde eine Kerze an, mach dir einen Tee, höre diese Playlist von dem Film den du so gerne mochtest, blättere in alten Notizbüchern oder Zeitschriften.

So ich hoffe ich konnte auf der Suche nach Inspiration weiterhelfen.  Was sind eure Tipps um aus einer Inspirations-Lücke heraus zu kommen?

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.