Zurück zum Content

Wochenrückblick #25: Surfen, Koalas, Blue Mountains…

Sonntagabend. Vielleicht eher Nacht, gleich ist schon Montag. Ich liege im Hostelbett, dieses Mal in Sydney. Lasse die letzte Woche, die letzten Monate, das letzte Jahr in meinem Kopf Revue passieren – wir sind weit gekommen. Ich bin jetzt auf der anderen Seite der Welt. Kehre bald wieder heim, aber die Strecke die hinter mir liegt, das Abenteuer und das Reisen ist ein Teil von mir geworden. Ich werde wieder kommen, eigentlich noch fast die selbe, aber meinen Rucksack werde ich mitbringen, zum Rand gefüllt mit Erinnerungen, neuen Eindrücken und Lektionen. Ich kuschle mich in die Decke, in dem Bett was ich mir mit niemanden teile. Ein Lächeln auf dem Gesicht, wir sind weit gekommen, haben viel geschafft und noch so viele Abenteuer, die vor uns liegen.

Gereist: sind wir von Surfers Paradise nach Byron Bay, dort wurden wir leider von weniger gutem Wetter erwartet, trotzdem beschlossen wir noch am selben Tag an dem Lighthouse Walk, der in unserem Hostel angeboten wurde teilzunehmen. Das Beste aus jedem Moment machen, das Panorama aufnehmen, den Moment genießen – das sage ich mir immer wieder im Kopf, denn Gedanken schweifen von hier nach Hause, von zu Hause nach hier, aber noch ist das Kapitel nicht abgeschlossen. Außerdem gab es diese Woche noch zwei weitere Stopps: Port Macquarie und Sydney!

Gelernt: (oder zumindest einen Einblick gewonnen in) Surfen! Und ich liebe es! Am Dienstag hatte ich meine erste Surfstunde in Byron Bay, knapp 70$ haben wir dafür bezahlt, aber das war es trotzdem wert und zwischenzeitlich konnte ich sogar für ein paar Sekunden auf dem Brett stehen. Einfach ein unglaubliches Gefühl sich auf der Welle zum Strand treiben zu lassen.

Genossen: und das kam für mich ziemlich überraschend, denn eigentlich hatte ich an dem Abend überhaupt keine Lust etwas zu unternehmen, hätte mich am liebsten ins Bett gekuschelt und vielleicht gelesen, aber manchmal muss man eben auch über seinen eigenen Schatten springen, sich aufraffen und offen sein. Zunächst ging es mit dem Bus zu einer Bar, in der wir bei super gemütlicher Atmosphäre und echt guter Live-Musik, ein Bier und gratis Pommes genossen. Dann ging es zurück ins Hostel ein bisschen Wein, Kartenspiel, in die nächste Bar, lustige Leute. Im Endeffekt hatte ich noch einen echt schönen Abend.

Gesehen: Koalas und Kängurus. Es ging nämlich weiter nach Port Macquarie, wo wir einen echt coolen Tag hatten. Am Morgen waren wir im Meer schwimmen, zwar ohne Sonnenschein, aber mit großen Wellen. Mittags ging es für uns ins Koala Krankenhaus, wo kranke Koalas gepflegt und aufgepeppelt werden, bevor es für die Meisten zurück in die Natur und ihr gewohntes Umfeld geht. Wenn ihr die Möglichkeit habt, solltet ihr solche Projekte und Organisationen auf jeden Fall dem Zoo vorziehen, der Eintritt war nicht nur kostenlos, sondern die Tiere werden auch naturgemäß behandelt und nicht bloß zwecks der Unterhaltung gefangen gehalten. Es war echt super schön die Tiere mal aus nächster Nähe zu sehen und mehr über ihre Geschichten zu erfahren. Auf jeden Fall eine große Empfehlung! Am Abend haben wir dann mit dem Auto noch mit einigen Leuten aus dem Hostel einen Ausflug gemacht, um wilde Kängurus zu beobachten. Ein echt cooler Tag!

Probiert: Eine Weinprobe für 2$? Da sind wir natürlich sofort dabei, also probierten wir uns am nächsten Tag durch fünf verschiedene Weine, die auf dem kleinen Weingut, welches uns zusätzlich noch gezeigt wurde, angebaut werden. Richtig lecker!

Gefreut: Am Sonntag, denn „Sunday is Funday“ hier in Sydney, denn egal wie viel Bus, Zug und Fähre man fährt kostest es höchstens 2,50$ am Tag. Darum nahmen wir am Morgen den Zug zu den Blue Mouintains. Dort erwartete uns nicht nur wunderbares Wetter, sondern auch eine wunderschöne Landschaft. Wir wanderten ein wenig, fuhren mit der Seilbahn und der steilsten Eisenbahn der Welt, und genossen den herrlichsten Sonnenuntergang, bevor es mit dem Zug wieder zurück zum Hostel ging.P1040400P1040396P1040394P1040407P1040429P1040432P1040470P1040491


Die letzte Woche ist einfach wie im Flug vergangen, wir erleben und sehen einfach so wahnsinnig viel. Jeden Tag ein neues Abenteuer, und abends erschöpft ins Bett fallen. Ich bin einfach so unfassbar dankbar, das alles erleben zu dürfen, komme gar nicht hinterher alles in Fotos festzuhalten und in Worte zu verpacken. Aber ich hoffe, dass ich euch trotzdem einen kleinen Einblick verschaffen konnte. Bis nächste Woche und liebe Grüße, Kim.

 

2 Comments

  1. Eva Eva

    Liebe Kim, das sind ja ganz besondere Bilder… Vor allem das mit dem Licht, das zwischen den Wolken hindurchkommt, ist so wunderschön! ♥

  2. Oh, jetzt habe ich Fernweh. Und freue mich schon darauf, wenn ich auch endlich Koalas und Kängurus bestaunen kann.
    Liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.