„Ich nehme mir Zeit für mich“ – Ein Beitrag über Selbstliebe

Nach der Arbeit, wir schlendern gemeinsam über den Weihnachtsmarkt. Zwischen einem Stückchen Schokobanane und einem Schluck Glühwein, werfe ich eine Frage in den Raum: „Was sind eigentlich deine Pläne fürs Wochenende?“ Ich will gerade vorschlagen, dass wir ja mal wieder gemeinsam etwas mit allen unternehmen können, da kommt auch schon eine Antwort mit der ich nicht gerechnet habe. „Sorry ich bin leider ausgebucht. Ich nehme mir Zeit für mich.“

Ich möchte etwas erwidern, öffne meine Lippen einen Spalt und bringe dann doch kein Wort raus. „Wir verbringen so viel Zeit damit es anderen gerecht zu machen, an andere zu denken und herumzueilen. Verstehe mich nicht falsch ich liebe das. Meine Liebsten zu verwöhnen. Geschenke für die ganze Familie zusammenzusuchen und andere glücklich zu machen. Aber manchmal muss man aus dem ganzen Trubel auch einfach aussteigen. Darum geht es ja schließlich auch in der Weihnachtszeit. Besinnlichkeit genießen.“

Ich bin fasziniert. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr muss ich feststellen, dass sie recht hat. Plötzlich kommen mir lauter Situationen in den Sinn, in denen ich gestresst, war weil ich nicht nein sagen konnte, oder auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen wollte. Lauter Situationen in denen ich mir Sorgen darübergemacht habe, was andere denken könnten. Vielleicht ist es tatsächlich an der Zeit sich Zeit für sich zu nehmen.

Ich fühle mich inspiriert. Wieso eigentlich nicht? Es ist das Fest der Liebe, und liebe die Idee sich ein bisschen Zuneigung zu zeigen. Lernen sich selbst zu lieben, um Liebe weiterzugeben.
Wir verbringen noch einen schönen Abend, verabschieden uns, und verabreden uns auf einen Kaffee AM Montag.

Heute ist Sonntag. Ich habe mir den Tag freigehalten. Keine Termine, die To-Do Liste ist abgearbeitet – perfekt vorbereitet für meinen Tag voll Self-Love. Mein Plan für den Tag ist zusammengestellt, und natürlich teile ich ihn mit dir, falls du dir auch mal einen Tag oder auch nur ein paar Stunden Abstand gönnen möchtest.

Your plan of the day

Frühstück – ein perfekter Tag beginnt mit einem perfekten Frühstück. Doch zunächst wache ich langsam auf, kuschle mich noch einmal in die Decke, lese in meinem Buch oder bin ein bisschen am Handy (Auch wenn ich es lieber mag, Zeit für mich offline zu verbringen. Aber tut einfach das was euch gut, worauf ihr Lust habt.) Erst dann geht es in die Küche natürlich nicht ohne meinen Bademantel und Kuschelsocken. An Wintertagen wähle ich zum Frühstück am Liebsten Porridge oder Pancakes dazu eine große Tasse Tee.

Weihnachtsmusik – was am Morgen auf keinen Fall fehlen darf? Weihnachtsmusik! Und dann wird in der Küche ordentlich zu abgetanzt und mitgesungen während ich das Frühstück zubereite.
Dankbarkeit – Normalerweise versuche ich mir jeden Tag Dinge aufzuschreiben oder mir vor Kopf zu führen für die ich dankbar bin. Auch das wäre eine schöne Übung für den Tag, aber ich habe mich dafür entschlossen etwas Pepp in die Sache zu bringen. Heute werde ich 10 Dinge aufschreiben, die ich liebe, die man nicht kaufen kann. Ich bin gespannt was bei rum kommt.

Tagebuch schreiben – Gedanken notieren und Erinnerungen festhalten. Zu oft habe oder nehme ich mir einfach keine Zeit um Tagebuch zu schreiben. Darum ist es heute mit auf der Liste, perfekt um in beschriebenen Seiten zu blättern und neue zu füllen.

Move your body – Ein kleines Workout oder ein Spaziergang? Ideal um den Kreislauf in Schwung zu bringen und die Laune zu pushen. Gerade jetzt im Winter ist es doch wunderschön durch die Schneelandschaft zu schlendern und sich anschließend mit einem Tee und Plätzchen aufzuwärmen. Außerdem binde ich gerne eine Yogasequenz in meine Self-Love Routine ein.

Silence – in der Ruhe liegt die Kraft. Ein paar Minuten reichen da schon um Gedanken zu sortieren und neue Energien zu tanken.

Mach was immer du möchtest – Verbringe den restlichen Tag so wie du es dir wünschst, erfrischt, gefüllt mit Liebe und voller positiver Energie. Bereit Liebe zu geben und zu empfangen. Mein Abschluss für den Tag wird vermutlich wie folgt aussehen: Weihnachtsfilme schauen, Pizza bestellen oder machen, zeichnen und lesen.

Ich hoffe, dass euch der Beitrag für deine eigenen schönen Weihnachtsmomente gefallen hat und wünsche euch noch einen besinnlichen dritten Advent und einen guten Start in die neue Woche.

Wofür möchtest du dir auf jeden Fall mehr Zeit nehmen? Und was darf auf keinen Fall fehlen? Ich freue mich sehr über Inspiration und Anregungen.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Huhu liebe Kim,

    ein sehr schöner Beitrag, den ich mir gleich mal speichere. Selbstliebe ist so wichtig! Ich habe das Thema auch behandelt, aber aus einer etwas anderen Sichtweise heraus. Ich finde, du hast sehr gute Punkte herausgearbeitet! Deinen Tagesplan für einen Tag voller Selbstliebe muss ich mir auch merken. Ich liebe ein gutes Frühstück und ziehe dieses gerne auch in die Länge, aber wie lange möchte ich endlich wieder ein Buch lesen, und komme einfach nicht dazu? Immer ist etwas anderes wichtiger, aber jetzt werde ich mir das Buch direkt ans Bett lesen und mich morgens auch noch mal einkuscheln. Sport versuche ich auch immer mit einzubauen, denn ich merke: nichts macht den Kopf freier als eine Runde Sport an der frischen Luft! Am schönsten fand ich aber den Punkt mit der Dankbarkeit. Ich glaube die wenigsten denken über diesen Punkt nach. Den wenigsten ist bewusst, dass es so vieles gibt wofür wir dankbar sein können! Daher sehr schön zu sehen, dass du dir dessen bewusst bist. 🙂

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    http://www.dailymaybe.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.