Wochenrückblick #15

Verabschiedet: wurde sich direkt am Anfang der Woche, nach ganzen drei Wochen Aufenthalt, von unserer WWOOF- Unterkunft in Dunedin. Ursprünglich hatten wir vorgehabt nur für eine Woche zu bleiben. Doch das ist das Schöne an Plänen: sie können Gelegentlich auch mal über den Haufen geworfen werden. Da wir uns mit den Leuten super wohl fühlten und die Möglichkeit hatten in einem Haus mitten im Stadtzentrum zu leben, blieben wir also länger und genossen das gute Wetter und Dunedin. Am Montag haben wir dann auch schon unseren letzten Arbeitstag hinter uns gebracht, natürlich nicht ohne uns reichlich leckere Reste für die […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #13

gefreut: habe ich mich darüber, den freien Nachmittag mit einem Buch und ein paar Teigtaschen in der Sonne verbringen zu können. Auf den Sommer in Deutschland, denn ich bin schon ganz fleißig am Pläne schmieden. Außerdem hat es mich echt glücklich gemacht mal wieder mit meinen Eltern und meiner Schwester telefoniert zu haben. geärgert: über so gut wie gar nichts, das Leben ist herrlich! Da kamen mir sogar ein paar kältere Tage und ein bisschen Regen, als Rechtfertigung mich ins Bett unter die Decke zu kuscheln ganz gelegen. gefühlt: Glück und unendliche Dankbarkeit für all die Abenteuer, die ich dieses […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #12

Gereist: sind wir am Anfang dieser Woche nach Dunedin. Nachdem wir uns bei unserer letzten WWOOF-Familie nur so mehr oder weniger wohl gefühlt haben (die Lage war einfach wunderbar, also gegen ein paar mehr Tage an der Küste hätte ich an sich nichts einzuwenden gehabt, aber mit manchen Leuten funktioniert Kommunikation nun einmal nicht so wie man es sich vorstellt und auch sonst hätten wir uns über eine freundlichere Atmosphäre gefreut), haben wir uns auf die Suche nach einer neuen Arbeitsgelgenheit gemacht, und sind auch fündig geworden. Darum ging es für uns am Dienstag Morgen in aller Frühe nach Dunedin, […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #11

Gereist: sind wir diese Woche nicht besonders viel. Am Montag ging es für uns in aller Frühe von Queenstown mit dem Bus nach Milton, von dort sind wir dann nach Balclutha getrampt, und nach ein paar Stunden Aufenthalt von unserer nächsten WWOOF-Familie abgeholt worden. Gerarbeitet: Wir hatten mal wieder einen Job über die Wwoof-Website gefunden,  hatten also die Möglichkeit in Owaka gegen Unterkunft und Mahlzeiten arbeiten. Dieses Mal in einem Bed & Breakfast Hotel direkt an der Küste von der Südinsel. Direkt nach unserem ersten Arbeitstag konnten wir am Abend beim Sparziergang am Strand einige Seelöwen ganz aus der Nähe […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #10

Geschrieben: ganz viele Postkarten an Familie und Freunde (du weißt, dass du armer Backpacker bist, wenn du mehr Geld für Postkarten als für Essen ausgibst), bin mal gespannt ob und vor allem wann alle heile am anderen  Ende ankommen. Nicht besonders viel habe ich dafür in meinem Reisetagebuch festgehalten, das werde ich aber auf jeden Fall bei Gelegenheit noch nachholen. Gefahren: bin ich in der letzten Woche ganz viel mit dem Bus, denn nach zwei Wochen in denen wir im Rainforest Retreat in Franz Josef gegen Unterkunft, plus Abendessen im Restaurant und zwei Getränken an der Bar gearbeitet hatten, ging es für uns […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #5

Ziele für diese Woche  – täglich meditieren – täglich zeichnen üben (also die ersten zwei Tage war ich noch motiviert, aber danach ist dieses Ziel irgendwie in Vergessenheit geraten) – jeden Tag mindestens einmal dehnen (Yeah dieses Ziel habe ich endlich mal durchgezogen !) – beim ersten klingeln des Weckers aufstehen – mein Buch durchlesen – jeden Tag mindestens ein Foto machen Gereist: sind wir diese Woche ausnahmsweise nicht so viel, noch nicht, denn am Samstag geht es weiter in den Abel Tasman National Park, darum ist dies auch nur ein Rückblick der ersten Hälfte der Woche, und die haben […]

Weiterlesen

Wochenrückblick #4

Ziele für die Woche – in meinem Buch bis Seite 333 weiterlesen (bis Seite 312 bin ich aber gekommen und sonderlich begeistert bin ich immer noch nicht, aber dazu später mehr) – 5 Mal die Woche zeichnen üben – jeden Tag mindestens einmal meditieren – jeden Tag fünf Dinge aufschreiben für die ich dankbar bin Gefeiert: Habe ich zwar nicht diese Woche, aber letzte Woche zum ersten Mal in diesem Jahr und zwar in einigen Bars/Clubs in Wellington. Dort haben wir zunächst ein paar Tage bei einer Familie im Garten gearbeitet, bevor wir dann die restlichen Nächte in einem Hostel in der […]

Weiterlesen

No hurry, no worrie, I’m on Fiji-Time.

Einen Monat ist es her, seit ich die Autotür hinter mir zugeschlagen habe. Einen Monat ist es her, seit ich alles, was ich für so viele Monate in meinen Rucksack gepackt habe; noch eine Umarmung zum Abschied. Ich mag keine Flughäfen, Menschen werden für so lange Zeit getrennt. Eine vorerst letzte Berührung. Dann trennte uns erst diese blöde Glasscheibe, die Sicherheitskontrolle und schließlich so viele tausende von Kilometer. Abschied tut weh, auch ein Abschied auf Zeit. Dann wird es um einen erst ruhig, plötzlich ist da keine Hand mehr, die man halten kann, so viel Stille im Flieger, bevor man […]

Weiterlesen

how to: save money for travel

Reisen. Ein Vorsatz, der sich in diesem Jahr neben regelmäßiger Sport machen und mehr Zeit in meine alten und neuen Hobbys zu investieren, einen Platz ganz weit oben auf meiner Liste gesichert hat. Doch so schön es auch sein mag sein Koffer zu packen, sich in den Flieger zu setzen, die Autotür zuzuschmeißen und einfach loszufahren, neue Orte zu entdecken, auf fremde Gesichter und Geschichten zu treffen, so sind wir uns auch wohl alle sicher, dass in eine Reise an der ein oder anderen Stelle ziemlich viel Geld investiert werden muss. Und falls ihr wie ich nicht mit Unmengen an Geld […]

Weiterlesen